Die kreativen Köpfe aus dem Jugendcamp

2020 06 11TeamJugencampbearb

 

Campleiter Lutz Tappert, Marzena Fijalkowska und Lutz Reimer (von links): Dies ist das Team vom Jugendcamp Uslar; gleichzeitig sind sie die Köpfe  hinter dem Projekt „Grüne Schule“. Zusammen mit etwa 40 ehrenamtlichen Helfern aus begeisterten ehemaligen Camp-Teilnehmern sowie interessierten und aufgeschlossenen Engagierten bieten sie in der Saison von Februar bis November Schüler- und Freizeitgruppen im Alter von 8 bis 12 Jahren einige unvergessliche und lehrreiche Tage. Denn sie offerieren ihnen auf dem weitläufig grünen Naturgelände viel Spaß, Abwechslung und Bewegung an der frischen Luft und koppeln dies ganz nebenbei an praktische Lernerfahrungen. Neben kleinen Wissensreisen in Themengebiete aus der Steinzeit, dem Mittelalter, dem Leben von Indianern oder der mystischen Welt des alten Ägyptens, geht es vor allem um die Selbstbehauptung. „Im Jugendcamp fordern wir Kinder und Jugendliche in ihrer Gesamtheit. Wir sind davon überzeugt, dass jedes Kind etwas Individuelles und Besonderes hat. Dies zu entdecken und zu nutzen, dabei möchten wir den Kindern helfen“, so Lutz Tappert – Leiter des Jugendcamps.

Angelehnt an allgemeines Schulwissen taucht jeder und jede aktiv in eine neue Welt ein: Wie funktionierte das damals mit dem Bogenschießen? Wie stellen Töpfer eigentlich seit Jahrhunderten ihr Tongeschirr her? Wie schrieb man Hieroglyphen? Und wie war das nochmal mit den Steinwerkzeugen der Steinzeitmenschen? Im Camp wird Wissen erfahren und die Antwort auf viele Fragen praktisch geklärt. Ein einzigartiges Erlebnis! Das finden auch Lutz Tappert, Marzena Fijalkowska und Lutz Reimer vom Jugendcamp-Team, die als festangestellte Mitarbeiter für immer neue Impulse sorgen und an vielen weiteren Ideen feilen, während sie unablässig und mit ganz viel Elan die jungen Camp-Gäste betreuen.

Seit dem Corona-Lock-Down ist der Camp-Alltag natürlich völlig durcheinander geraten, weswegen sich alle gemeinsam überlegt haben, ihre Kollegen im Albert-Schweitzer-Kinderdorf zu unterstützen und die „Grüne Schule“ ins Leben riefen (mehr Infos zum Projekt Grüne Schule: https://familienwerk.de/kinderdorfuslar/1222-gemeinsam-stark-in-der-krise-super-idee-vom-jugendcamp-team). Eines ist gewiss: Mit Kreativität produktiv durch alle Zeiten zu kommen, entspricht dem gelebten Motto des Jugendcamps! Das gilt für die Saisonzeiten, für die thematische Aufarbeitung vergangener Zeiten und ganz gewiss auch für alle schwierigen Zeiten wie diese.

Seit 29 Jahren gibt es nunmehr das Jugendcamp Uslar, das organisatorisch zum Albert-Schweitzer-Kinderdorf gehört und bis zu 100 Kinder und Jugendliche beherbergen kann. Mit einem Haupthaus aus Holz, Lehm und mit ganz besonderem Gras-Dach ausgestattet sowie einem 10.000 Quadratmeter großem Gelände samt Spielwiesen, Wäldchen, Beachvolleyballfeld, Spielschlucht, Kletterbäumen und vielem mehr, lässt es nicht nur die Herzen der kleinen Besucher höher schlagen. Übernachtet wird entweder in Holzhäusern mit Gras-Dach und auf Liegepodesten oder in einem der kleinen, hölzernen Pfahlhäuser sowie urig in einem der zahlreichen Camp-Zelte. Erlebnis-Angebote, Natur und naturharmonische Bauweise der Gebäude und des Geländes zusammengenommen, stellt das Jugendcamp Uslar einen Inbegriff von Freiheit, Abenteuerlust und Fantasie dar. Und darauf ist man seit 29 Jahren stolz und erfährt von Jahr zu Jahr an der hohen Buchungsresonanz, aber auch anhand der begeisterten Rückmeldungen der Besucher, dass dieses Konzept der zurückgenommenen Einmaligkeit ankommt.