Kraft, Zuversicht, gutes Gelingen

Guten Tag Herr Kupper,

schon seit vielen Tagen ist es mir ein Bedürfnis, Ihnen und allen helfenden Händen sowie mitdenkenden Köpfen im Familienwerk für den großartigen Einsatz zu danken und Respekt zu zollen.

Die durch den Corona-Virus hervorgerufenen Herausforderungen sind allenthalben, insbesondere aber im Gesundheitswesen und in der Pflege, enorm. Und ein Ende ist noch nicht abzusehen.

Ich hoffe, dass die in den Medien nun auf allen Kanälen und in den Straßen durch Beifall an den Fenstern zum Ausdruck kommende Anerkennung und Wertschätzung gerade für die genannten Bereiche nicht nur ein Strohfeuer ist, sondern sich in der Gesellschaft nachhaltig manifestiert und dass diese neue Wahrnehmung auch finanzielle Konsequenzen für die betroffenen Berufsgruppen haben wird. Offenbar ist ja in Zeiten von Corona eine Diskussion darüber angestossen worden, was uns als Gesellschaft wichtig (und teuer) sein sollte. Vielleicht ein positiver Effekt dieser Krise? Man wird sehen .......

Ebenso wichtig und wohltuend wie die gesamtgesellschaftliche Anerkennung ist aber auch die Wertschätzung durch die eigene Institution; es hat mich deshalb gefreut zu lesen, dass Sie den Mitarbeitenden des Familienwerkes bereits mehrfach Anerkennung und Dank für deren grossartigen Einsatz bekundet haben. So wissen alle, dass ihr überobligationsmäßiges Engagement gesehen und wertgeschätzt wird.

Jetzt heisst es aber erst einmal: Durchhalten und tun, was getan werden kann und muss. Dafür wünsche ich Ihnen und dem gesamten ASF-Team viel Kraft, Zuversicht, gutes Gelingen und auch die nötige glückliche Fügung, dass der Virus einen grossen Bogen um das Familienwerk macht.

Beste Grüße zum Wochenende, das Ihnen hoffentlich auch Zeit zum Verschnaufen schenkt,

von Dorothea Müller

Mitglied des Kuratoriums